ADATOK ÉS TÉNYEK

178 m hoher Roche-Tower klettert mit MAC und MGS in Sichtbeton SB3, Basel

Projekt: 178 m hoher Büro-Tower in der Innenstadt von Basel für den Pharma-Konzern Roche "Bau 1"

Bauunternehmen: Marti AG Bauunternehmung

MEVA Systeme: Kletterautomatik MAC, Geführtes Kletterschutzsystem MGS, Deckenschalung MevaDec, Wandschalung Mammut 350

Planung und Betreuung: MEVA Schalungs-Systeme, Seon/CH und Haiterbach/D

© Herzog & DeMeuron
© Herzog & DeMeuron
 
 
1
2
© Herzog & DeMeuron
3
4
5
6
7
 

Projekt

Automatisches Klettersystem MAC am Roche-Turm: Sicher und schnell geklettert

Der Turm “Bau 1” wird der neue Haupteingang zur Roche-Zentrale in Basel. Er wird von der Marti AG, einem der führenden Bauunternehmen der Schweiz, gebaut. Nach Fertigstellung wird der Roche-Tower mit 178 m Höhe die Zürich Prime Towers (126 m) als höchstes Gebäude der Schweiz ablösen.

Der Turm hat bereits die 130 m-Marke hinter sich. Jeden 8. Tag wächst er um eine weitere Etage, bis mit 41 Stockwerken Platz für 2000 Arbeitsplätze entstanden ist. Das Bauwerk wurde von den Baseler Architekten Herzog und de Meuron entworfen.

Sicherheit ist ein zentrales Thema bei Roche. Nur geschulte und qualifizierte Mitarbeiter haben Zutritt zur Baustelle. Sicherheitskontrolleure sind ständig präsent, um die Einhaltung strenger Sicherheitsregeln zu gewährleisten.

Im Einsatz ist das automatische Klettersystem MAC. Mit seiner kompletten Einhausung bietet es sichere Arbeitsbedingungen auch in großer Höhe. Die sich verjüngende Gebäudegeometrie war die wichtigste Herausforderung für die MEVA Ingenieure. Der Klettervorgang selbst erfolgt sehr ruhig und für die Beteiligten nahezu unbemerkt.

Die Baustelle in Innenstadtlage ist eng und bietet keinen Zwischenlagerplatz. Daher wird alles vormontiert angeliefert. Zudem ist die Baustelle nur von einer Straße erreichbar, so dass die MAC-Einheiten direkt vom LKW an ihren Einsatzort gebracht werden müssen. Dafür entwickelten die MEVA Ingenieure einen speziellen Gelenkarm. Mit ihm wird jede Einheit noch auf dem LKW aufgerichtet und in einem einzigen Kranhub direkt zu ihrem Einsatzort geflogen.

Makelloser Sichtbeton in SB3-Qualität mit MEVA Mietschalung

Bau- und Sicherheitsprofis an einem Tisch 

Deckenrandschutz: 178-m-Hochhaus wird mit geführtem Schutzschild MGS geklettert

Der neue Haupteingang zur Roche-Zentrale in Basel, das Bürohochhaus “Bau 1”, hat mittlerweile die 160-m-Marke überschritten und klettert nun rasch seiner endgültigen Höhe von 178 m entgegen.

In guter Voraussicht setzten sich die Bauverantwortlichen frühzeitig mit Sicherheitsspezialisten an einen Tisch, um alle Einzelheiten des Sicherheitskonzepts abzustimmen. So einigte man sich auf eine komplette Einhausung als Arbeitsschutz von der ersten bis zur letzten Etage. Für den Rohbau der 41 Obergeschosse wird das schienengeführte MEVA Schutzsystem MGS als Gerüstersatz eingesetzt. Es ist an bereits betonierten Etagen montiert und schützt das Baustellenpersonal bei allen Arbeiten an der Decke, vor allem am Deckenrand.

Die Gebäudekerne klettern mit dem hydraulischen MEVA Klettersystem MAC. Es verfügt ebenfalls über eine komplette Einhausung und bietet damit optimalen Arbeitsschutz für die Arbeit an Wänden und Schächten in jeder Höhe. Eine Besonderheit der MAC ist, dass sich die Einheit beim Klettern in bereits gehärtetem Beton abstützt, was zu erhöhter Sicherheit beim Hubvorgang führt. Die Kerne klettern voraus, die durch das geführte MEVA Schutzsystem MGS geschützten Arbeiten an den Decken folgen sofort nach. So wächst das Gebäude alle 8 Tage um ein Stockwerk von 4 m in die Höhe.

Um Kranzeit zu sparen, wird das MGS Einheit für Einheit mit zwei synchron laufenden Hydraulikzylindern nach oben geklettert. Nach dem Klettern werden die Hydraulikzylinder in Sekunden abmontiert, auf den Umsetzwagen platziert und mit dem Hydraulikaggregat zur nächsten Einheit gefahren. Dort sind die Hydraulikzylinder ebenso schnell wieder montiert, so dass auch die nächste Einheit in kürzester Zeit klettern kann.

Längenverstellbare Führungsschuhe ermöglichen das präzise Einfahren der Schienen in die Führungsschuhe der nächsten Etage. Die Auskragung der Führungsschuhe wird millimetergenau eingestellt und kann beim Klettern nachjustiert werden.

Bei der Bühnenmontage konnte die Last gezielt in ausgewählte Schuhe eingeleitet werden, da die Auflager der Führungsschuhe ausrastbar sind.

Nach oben verjüngt sich das Gebäude. Deshalb wird pro gekletterter Etage eine MGS-Einheit entfernt. Da die Zufahrtsstraßen sehr eng sind, ist eine genaue Anlieferplanung nötig. Da hilft z.B. die Betonherstellung direkt vor Ort, wodurch LKW-Fahrten um 30 % reduziert werden. Während der Rohbau nach oben klettert, wird bereits innen ausgebaut.

Kapcsolat

MEVA Kapcsolat

Szolgáltatások

MEVA Szolgáltatások